Die Spielfilme bei RTL II

Sa. 25.11.2017 20:15

Das Mercury Puzzle

Das Mercury Puzzle
Das Mercury Puzzle

Der „Mercury“-Geheimcode der NSA gilt als absolut sicher. Als der neunjährige Autist Simon zufällig den Code knackt, will NSA-Sicherheitschef Nick Kudrow den Jungen beseitigen lassen. Der FBI-Agent Art Jeffries, der zufällig in den Fall verwickelt wird, beschließt, den Jungen vor seinen Verfolgern zu beschützen.

Der neunjährige Autist Simon knackt per Zufall den streng geheimen „Mercury“-Code der NSA. Obwohl dieser so konzipiert wurde, dass jedes Dekodierungs-Genie daran verzweifeln muss, hatten seine Erfinder den Code versteckt in einem Rätselheft veröffentlicht, um den Zufall auf die Probe zu stellen. Als Simon den Code knackt, schrillen bei NSA-Sicherheitschef Kudrow die Alarmglocken. Nicht nur sein guter Ruf, sondern auch das Leben von Tausenden internationalen Undercover-Agenten steht auf dem Spiel.

Kudrow schickt einen Killer, um Simon zu beseitigen. Seine Eltern werden ermordet, doch der Junge kann sich verstecken. Als der FBI-Agent Art Jeffries den Mord an Simons Eltern untersucht, kommt er dem Killer zuvor, der den Jungen im Krankenhaus töten will. Mit knapper Not entgehen Beide bei ihrer nächtlichen Flucht in der Chicagoer U-Bahn einem weiteren Mordanschlag. Jeffries nimmt sich des völlig verängstigten Jungen an. Schnell erkennt er, dass er niemanden vertrauen kann…

Das Mercury Puzzle: Bruce Willis

Starportrait: Bruce Willis

Bruce Willis hat einen verdammt harten Job. Immer, wenn es in Hollywood gilt, eine Großstadt, den Präsidenten oder auch schon mal die ganze Welt zu retten, wählen Produzenten und Regisseure die Nummer des Superstars. Zumindest war das in den späten 80ern und den 90er-Jahren so. Da sah man Willis, der im pfälzischen Idar-Oberstein zur Welt kam, meist im blutverschmierten weißen Feinrippunterhemd und gezeichnet von Platz-, Schürf- und Schusswunden in Filmen wie der „Stirb langsam“-Trilogie, „Last Boy Scout“, „12 Monkeys“ oder „Armageddon“ im Alleingang gegen das Böse antreten.

Rollen wie die des gebeutelten Cops John McClane bescherten Willis zwar erhebliche Popularität und Millionengagen, doch zwischenzeitlich hatte der Mann die Faxen dicke. „Ich bin kein Action-Star mehr“ und „Actionfilme langweilen mich“, ließ Willis die Welt wissen und unterstrich seine weiterführenden Ambitionen. Dass er durchaus auch anders kann, zeigte der bekennende Republikaner schon zu Beginn seiner Karriere in Filmen wie „Blind Date“ oder „Sunset - Dämmerung in Hollywood“. Und in Produktionen wie „Das Mercury-Puzzle“, „The Sixth Sense“, „The Kid - Image ist alles“ oder der Komödie „Banditen!“ bewies er beinahe schon Charakterdarsteller-Qualitäten.

Als eine seiner Glanzleistungen gilt besonders der Part des wortkargen Boxers Butch in Quentin Tarantinos Geniestreich „Pulp Fiction“. 2013 war Willis in gleich drei Action-Highlights im Kino zu sehen: „Stirb langsam - Ein guter Tag zum Sterben“, „G.I. Joe - Die Abrechnung“ und „R.E.D. 2“. Zu seinen aktuellsten Kinohits zählt „Sin City2: A Dame to Kill for“ (2014).

Thriller, USA, 1998

Regie Harold Becker
Drehbuch Lawrence Konner, Mark Rosenthal
Rolle Schauspieler
Art Jeffries Bruce Willis
Lt. Colonel Nicholas Kudrow Alec Baldwin
Simon Miko Hughes
Tommy B. Jordan Chi McBride
Stacey Kim Dickens
Leo Pedranski Bodhi Pine Elfman
Dean Crandell Robert Stanton
Emily Lang Carrie Preston
Burrell L.L. Ginter
Shayes Peter Stormare