Babys! Kleines Wunder - großes Glück

Vorherige Folge Nächste Folge

Sa. 21.10.2017 18:00

Folge 8 - Anke, Cindy und Elmi

Babys! Kleines Wunder - großes Glück - Folge 8

Die 28-jährige Anke kommt mit regelmäßigen Wehen ins Klinikum Südstadt Rostock. Doch ihr Kind zeigt Herzton-Auffälligkeiten. Die Hebammen und Ärzte entscheiden, Anke zunächst einen so genannten Wehenhemmer zu verabreichen, damit Mutter und Kind Kraft für die Geburt sammeln können. Cindy erwartet bereits ihr zweites Kind. Doch die Wehen setzen viel zu früh ein. Die kleine Loreen wird mit 1090 Gramm geboren und ist nur 37 Zentimeter groß. Dennoch sind alle zuversichtlich. Elmi ist gebürtig aus Somalia, lebt aber mit ihrem Mann und ihrem einjährigen Sohn in Deutschland. Als Patientin ist sie für das Team der Rostocker Geburtsstation eine besondere Herausforderung, denn Elmi spricht weder Deutsch noch Englisch.

Anke und Guido haben vier Jahre lang versucht ein gemeinsames Kind zu bekommen. Dann wurde die 28-jährige Krankenschwester endlich schwanger. Sie kommt in der 39. Schwangerschaftswoche mit regelmäßigen Wehen ins Klinikum Südstadt Rostock. Hebamme Swantje und Hebammenschülerin Margarete betreuen sie im Kreißsaal. Bei jeder Aufnahme machen die Hebammen zuerst ein CTG, eine Überwachung der Herztöne des ungeborenen Babys. Ankes Kind zeigt Herzton-Auffälligkeiten. Die Hebammen und Ärzte entscheiden, Anke einen so genannten Wehenhemmer zu verabreichen. Dadurch werden die Wehen kurzeitig weniger, Mutter und Kind können sich entspannen und Kraft für die Geburt tanken. Nach sechs Stunden im Kreißsaal beginnen bei Anke die Presswehen und der kleine Maximilian kommt zur Welt. Für Anke und Guido ist damit ein kleines Wunder wahr geworden.

Cindy ist 26 Jahre alt und erwartet ihr zweites Kind. Es sind noch 13 Wochen bis zum ausgerechneten Geburtstermin, doch die Wehen haben bei ihr zu früh eingesetzt. Auch die wehenhemmenden Medikamente zeigen keinen Erfolg. Wenn ein Kind in der 27. Schwangerschaftswoche geboren wird, ist es ein Extrem-Frühchen, bei dem die Ärzte ein Gewicht unter 1500 Gramm erwarten. Die kleine Loreen wird mit 1090 Gramm geboren und ist nur 37 Zentimeter groß. Der Chefarzt der Frühgeborenen-Station erklärt der Mutter des Kindes, welche Risiken für ihre Tochter bestehen. Dennoch sind alle zuversichtlich. In den ersten drei Tagen nach der Geburt entwickelt sich die kleine Loreen gut, atmet selbstständig und nimmt zu. Das Mädchen wird drei Monate im Krankenhaus bleiben müssen. Mutter Cindy wird sich in dieser Zeit intensiv um ihr Frühchen kümmern.

Elmi und Liban sind gebürtig aus Somalia, leben aber mit ihrem einjährigen Sohn Naser in Deutschland. Als Patienten sind sie für das Team der Rostocker Geburtsstation eine besondere Herausforderung, denn Elmi spricht weder Deutsch noch Englisch. Außerdem muss der kleine Naser von den Hebammen betreut werden, während seine Mutter ihr zweites Kind zur Welt bringt, denn das Paar hatte keine andere Betreuungsmöglichkeit für ihn. Doch alle zusammen meistern die ungewöhnliche Situation im Kreißsaal und Baby Idirs wird kerngesund geboren.

Vorherige Folge Nächste Folge