Hartz und herzlich

Hartz und herzlich

Die aufwändige Sozialdokumentation zeigt die Lebensrealität verschiedener Menschen aus den Benz-Baracken von Mannheim. Die Sendung beschäftigt sich mit Menschen, die in Armut leben, zeigt aber auch, wie Traditionen in der Siedlung bewahrt werden.

Die RTL II-Sendung Hartz und herzlich

Die aufwändige Sozialdokumentation zeigt den Alltag der Menschen. Da sind Petra und Markus, beide seit Jahren Hartz IV-Empfänger. Mit ihrer gemeinsamen Tochter Lucia und Hund Micky leben sie in einer Wohnung mit Holzofen. Gegenüber wohnt Beate, Mutter von drei Kindern. Sie schlägt sich durch, das Geld reicht nie bis zum Monatsende, trotz Hilfe vom Jobcenter. Uwe ist alleinerziehender Vater und möchte seiner 7-jährigen Tochter alles bieten. Doch seine Arbeit bringt nur wenig ein und schluckt viel Zeit, ein Teufelskreis für den 56-Jährigen.

Gleich nebenan wohnt Dagmar. Die Mutter von acht Kindern und Oma von 27 Enkelkindern ist mit 63 Jahren auch schon Uroma. Trotz der großen Familie muss sie sich allein durchschlagen. Ihre Lungenkrankheit macht Dagmar schwer zu schaffen, dennoch jammert sie nie und schaut immer nach vorne. „Ich helfe mir selbst“ - so das Lebensmotto von Dagmar. Ihre Hilfsbereitschaft hat sich in den „Benz-Baracken“ längst herumgesprochen, die gelernte Zootechnikerin genießt großen Respekt.