X-Factor: Das Unfassbare

So. 15.10.2017 10:00

Folge 33

X-Factor: Das Unfassbare - Folge 33

Nach einem Freispruch gesteht ein Mordverdächtiger seinem Anwalt, die Tat doch begangen zu haben. Kurz darauf stirbt er. Ein Urkundenfälscher wird von einem enttäuschten Kunden verflucht. Ein Junge findet zufällig seinen lang vermissten Vater wieder. Zwei Mädchen werden auf einem Friedhof Zeugen eines Mordes, der schon vor zwei Jahren geschah. Eine arme Frau erhält von zwei Fremden ein großzügiges Geldgeschenk. Erst später erfährt sie, wer die beiden Wohltäter waren… Unglaubliche Geschichten - wahr oder erfunden?

Das Autogramm des Teufels - Ein des Mordes an seiner Frau angeklagter Mann wird vor Gericht aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Nach Ende des Prozesses gesteht der Freigesprochene seinem Anwalt, der felsenfest von der Unschuld seines Mandanten überzeugt war, dass er den Mord doch begangen hat, da er rasend eifersüchtig war. Der Jurist ist entsetzt und gibt seinem Mandanten den Füller, den er aus Dank als Geschenk bekam, angewidert zurück. Kurz darauf betritt der Mörder einen Aufzug, stürzt dabei - und stirbt auf der Stelle! Die Spitze des Füllers hat sich ihm tief ins Herz gebohrt...

Jobs per Post - Charlie Lunt betreibt einen lukrativen und schwunghaften Handel mit gefälschten Universitäts-Diplomen, die den Käufern zu gut bezahlten Jobs und Anerkennung verhelfen sollen. Das Geschäft boomt bis zu dem Tag, an dem einer von Charlies Kunden sein Geld zurückverlangt, weil er keinen Job gefunden hat. Als Charlie die Rückzahlung verweigert, wird er von seinem Kunden verflucht. Kurz darauf höhlt Charlie die Rückwand seines Büros aus und stapelt dort sein Geld. Ein verhängnisvoller Fehler, denn Charlie hat offenbar nicht geahnt, dass sich in der Wand eine massive Bleischürze befand, die ihn vor den Strahlen des Labors nebenan schützen sollte...

Der Zeitungskiosk - Ein Junge, der seit seinem 15. Lebensjahr das raue Leben auf der Straße lebt, findet durch ein gut erhaltenes Comicheft unvermittelt seinen Vater wieder, der die Familie vor langer Zeit verlassen hatte und heute einen Zeitungskiosk betreibt. Der Mann erkennt seinen Sohn sofort, ohne sich ihm zu erkennen zu geben, vertraut ihm jedoch sein Geschäft an. Nach einiger Zeit beherrscht der Junge das Geschäft perfekt und schmeißt den Kiosk völlig in eigener Regie. Der Vater hat seinen Sohn ganz bewusst in seine Dienste genommen, da er seit langem an einem Hirntumor leidet. Als er bei der Operation stirbt, hinterlässt er dem ahnungslosen Jungen 50.000 Dollar und die Besitzurkunde für den Kiosk. Auch eine Form der Wiedergutmachung...

Mord an Roy Hennessey - Zwei Mädchen erleben eines Nachts auf einem Friedhof den Mord an Roy Hennessey mit. Doch die Polizei zweifelt an ihren Aussagen, da der fragliche Mord bereits zwei Jahre zuvor begangen wurde. Seltsamerweise gesteht der Mörder die Tat, nachdem er bei einem bewaffneten Raubüberfall gefasst wurde, bei dem dieselbe Waffe verwendet wurde, mit der Roy Hennessey vor zwei Jahren ermordet wurde. Interessanterweise geschah der Raubüberfall exakt zu der Zeit, als die Mädchen auf dem Friedhof den Mord miterlebt haben wollen.

Die geheimnisvollen Fremden - Damals im Wilden Westen: Ein armes, altes Mütterchen, das von der Zwangsvollstreckung bedroht ist, erhält von zwei Fremden, denen sie während einer Sturmnacht Obdach gewährt hat, als Dank 900 Dollar, mit denen sie ihr Häuschen auslösen kann. Dass die beiden freundlichen Wohltäter ausgerechnet Frank und Jesse James, die berüchtigten Gangster des Wilden Westens, waren, ahnt das Mütterchen natürlich nicht...