Die RTL 2-Sendung Extrem schwer - Mein Weg in ein neues Leben

Extrem schwer - Mein Weg in ein neues Leben

Kathrin Schrage Melissa

Burak

Der überraschende Lebensretter

Extrem schwer - Burak
  • 24 Jahre (zu Beginn des Projekts)
  • Rettungsassistent
  • Single
  • 1,76 Meter
  • Ausgangs-Gewicht: 199 kg
  • Gewicht nach 100 Tagen: 159 kg
  • Gewicht nach 200 Tagen: 137 kg
  • Gewicht nach 300 Tagen: 119 kg
  • Gewichtsverlust: 80 kg

Alle Videos mit Burak

Video wird geladen.

Burak bei Instagram

Extrem schwer - Felix Klemme mit Burak

Begleite Buraks Zeit bei „Extrem schwer“ jetzt auch bei Instagram. Jetzt Account abonnieren und immer up to date sein, was gerade bei Team Burak los ist!

Zu Instagram: Team Burak

Buraks Trainer Stefan

Extrem schwer - Stefan - Trainer für Burak

Wer begleitet Burak durch das harte Training der nächsten 300 Tage? Wir stellen dir Buraks Trainer Stefan näher vor. Alle Infos und Stefans Vorstellungsvideo findest du hier!

Buraks Trainer Stefan im Porträt

Persönliches:

Burak wird in seinem Leben oft falsch eingeschätzt. Er ist mit Leib und Seele Rettungsassistent, was ihm einige Menschen aufgrund seines Aussehens vielleicht nicht auf Anhieb zutrauen. Zu dem Job ist er zugegebenermaßen auch nicht ganz freiwillig gekommen: In seiner Jugend ist Burak kurzzeitig auf die falsche Bahn gekommen (z. B. in der Schultoilette gesprayt). Als ihm ein Richter dann den Vorschlag gemacht hat ein freies soziales Jahr zu machen, um nicht in weitere Schwierigkeiten zu geraten, hat er seine Chance genutzt. Heute ist er total glücklich über diese Entscheidung und seinen Job. Leben retten zu dürfen macht ihn stolz. Er hat viel Humor - ist bis heute der Klassenclown geblieben. Buraks Eltern sind getrennt und unabhängig voneinander erfolgreich in der Gastronomie tätig. Seine Mutter ist für Burak eine Heldin. Sie hat ihm immer den Rücken gestärkt und ihn nie aufgegeben, egal was war. Buraks Mutter hat Angst, dass er im Schlaf ersticken könnte, aufgrund seiner Schlafapnoe. Zu seinem Vater und seiner Schwester hat Burak auch ein gutes Verhältnis. Seine Schwester ist seine größte Bezugsperson, die immer an seiner Seite ist. Mit ihr kann er über alle seine Sorgen und Probleme reden. Burak hat eine Freundin. Die beiden sind seit sechs Jahren beste Freunde, seit fast zwei Jahren ein Paar. Sie unterstützt ihn bei allem, was er macht.

Alltag:

Burak liebt seinen Job als Rettungsassistent. Er arbeitet in Schichten, was ihn sehr anstrengt. Oft trägt er bei der Arbeit seine Ausrüstung am Körper, welche zusätzlich 35 Kilo wiegt. Trotzdem kann er mit seinen Kollegen momentan noch mithalten, weil er viel Energie hat. Obwohl er für sein Gewicht erstaunlich fit ist, hat er Sorge, dass er irgendwann mal nicht schnell genug beim Patienten sein könnte. Auch deshalb ist es ihm wichtig an Gewicht zu verlieren. Burak hat im Alltag oft Probleme aufgrund seines Gewichts. Er kann nicht flach auf dem Bett liegen und stopft sich immer einen Berg mit Kissen unter den Rücken. Beim Socken anziehen und Schuhe zubinden, kommt er sofort aus der Puste. Burak ist sportinteressiert, doch seine Motivation hat sehr nachgelassen. Außer unregelmäßig ins Schwimmbad zu gehen, ist er nicht sportlich aktiv. Vor allem, weil seine Arbeit ihn so anstrengt, dass er nach seiner Schicht sofort ins Bett fällt. Burak hat einen Hund, mit dem er spazieren geht. Er heißt Minosch: Vom Türkischen ins Deutsche übersetzt, heißt das klein & fein.

Essverhalten:

Zum Frühstück isst Burak meist zwei Omelett mit Käse und Cola. Zum Mittagessen immer Fast Food, wie z. B. Döner. Am Abend hat er oft bei Mc Donalds gegessen und auch locker 30 Euro dagelassen. In der Nacht ist Burak oft zur Tankstelle gefahren und hat sich dort noch einige Snacks gekauft. Seine Rekordsumme, die er in einem Monat für Nahrung ausgegeben hat, beträgt 1600 Euro.

Wünsche:

Buraks größter Wunsch ist, dass er seine Lust auf Mode ausleben und coole Kleidung shoppen kann. Außerdem würde er gerne viel mehr Sport machen, wie auch American Football. Wenn er dünn wäre, würde er sich gerne für eine Führungsstelle im Rettungsdienst bewerben. Heute empfindet er eine derartige Bewerbung als lächerlich. Er kann sich nicht vorstellen, dass ihn jemand im Anzug ernst nehmen kann, wenn er noch nicht mal sein Essverhalten unter Kontrolle hat.

Kathrin Schrage Melissa