Gottlos - Wenn Menschen töten

GOTTLOS – Warum Menschen töten

GOTTLOS – Warum Menschen töten

Warum töten Menschen? Und steckt in jedem Menschen das Potential, eine Grenze zur Gewalt und Grausamkeit zu überschreiten?

Gottlos - Wenn Menschen töten

Die dreiteilige Drama-Serie aus der Feder von Grimme-Preisträger und „Tatort“-Regisseur Thomas Stiller basiert auf realen Ereignissen und erzählt, was im herkömmlichen Krimi nicht vorkommt: Die Entstehung, Entwicklung und schließlich auch Eskalation eines Konflikts, bei dem mitunter lange nicht klar ist, wer Täter und wer Opfer ist.

„GOTTLOS“ ist Fiktion, und doch veranschaulicht die Serie beeindruckend nachvollziehbar, dass in jedem Menschen das Potential steckt, eine Grenze zur Gewalt und Grausamkeit zu überschreiten.

Die drei thematisch abgeschlossene Einzelfilme „Sex, Drugs & Rock’n Roll“, „Auslöschung“ und „Der Polizist“ sind von tatsächlichen Straftaten inspiriert, und dennoch sind sie fiktionalisiert. Sie veranschaulichen, dass jedes Verbrechen, wie unvorstellbar es auch scheinen mag, in tief liegenden, menschlichen Gefühlen wurzelt.

„GOTTLOS“ ist die Adaption des niederländischen Formats „The Godless“. Die Polizeipsychologin und Buchautorin Claudia Brockmann („Warum Menschen töten“) fungierte bei der Entwicklung des Stoffs als Beraterin.

In den Hauptrollen: Matthias Koeberlin, Jule Ronstedt, Sabine Vitua, Ralph Herforth, Sylta Fee Wegmann und Antonio Wannek.

„GOTTLOS“ ist die Adaption des niederländischen Formats „The Godless“.

„GOTTLOS - Warum Menschen töten“ - ab Montag, 15. Februar 2016