Hartes Deutschland - Leben im Brennpunkt

Hartes Deutschland – Leben im Brennpunkt

Hartes Deutschland – Leben im Brennpunkt

Frankfurt am Main: Abseits der glitzernden Bürotürme der Finanzhauptstadt spielt sich das Elend ab. Die Drogenszene hat die Straßen rund um das Bahnhofsviertel fest im Griff - und ist weit über die Stadtgrenzen bekannt. Die Reportage „Hartes Deutschland - Leben im Brennpunkt“ kehrt an einen der berüchtigtsten Orte des Landes zurück, lässt Suchtkranke erneut zu Wort kommen und begleitet Gesetzeshüter beim tagtäglichen Kampf gegen die Kriminalität - ab Donnerstag, 14. März 2019, um 20:15 Uhr bei RTL II.

Hartes Deutschland - Leben im Brennpunkt

„Hartes Deutschland - Leben im Brennpunkt“ kehrt zurück ins Frankfurter Bahnhofsviertel. Die erfolgreiche Reportage trifft erneut auf Schicksale, die unter die Haut gehen.

Dabei begleitet das Format Polizisten bei ihren Einsätzen und lässt Drogenabhängige zu Wort kommen. Einmal mehr stellt sich die Frage, ob die liberale Drogenpolitik der Stadt an ihre Grenzen stößt - oder gar komplett gescheitert ist.

So gibt es ein Wiedersehen mit Karin, die bereits seit Jahrzehnten auf der Straße lebt. Unter den Junkies im Bahnhofsviertel genießt sie einen guten Ruf, hilft oft beim Setzen der Nadeln und erhält dafür einen Teil der Drogen. Doch für die Mittfünzigerin wird das Klima in der Mainmetropole zunehmend rauer. Ein Platz in einer betreuten Wohngemeinschaft scheint ihr einziger Ausweg zu sein.

Mike ist ein Urgestein im Bahnhofsviertel. Der Suchtkranke wuchs in der Gegend auf, kennt das Leben auf der Straße. Nach vielen Jahren des Drogenkonsums zieht er ein ernüchterndes Fazit: Vertrauen, Freundschaft oder gar Liebe gebe es unter Junkies nicht. Zudem belastet den dreifachen Vater ein dunkles Kapitel aus seiner Vergangenheit. Mike hat einen Menschen getötet.

„Hartes Deutschland - Leben im Brennpunkt“ - ab Donnerstag, 14. März 2019, um 20:15 Uhr bei RTL II