googletag.cmd.push(function() { googletag.display('div-gpt-ad-1580309018258-0'); googletag.pubads().refresh(); });

Küchentipps Tipps 21 - 25

Küchentipps 21-25

Tipp 21: Welches Salz ist richtig?

Chemisch gesehen ist Salz nichts anderes als NaCl, also Natrium und Chlorid. Natursalze haben aber darüber hinaus noch Spurenelemente und Mineralien. Deswegen sollte man nur Natur belassene Salze verwenden. Die Mineralstoffe bestimmen Aromen und Farbe. Bei raffinierten Salzen werden diese Spurenelemente und Mineralien herausgefiltert, oft gebleicht und mit Rieselhilfen oder auch ggf. mit künstlichen Fluor und Jod angereichert. Meersalz wird, wie der Name sagt, durch Verdunstung aus dem Meerwasser gewonnen, Steinsalz wird unter Tage abgebaut, wenn es in Form von Verdunstung oder Versiedung geschieht, nennt man es Siedesalz. Ob man lieber Himalaya Salz, Persien Salz oder Karpaten Salz, Steinsalz, Meersalz usw. verwendet, ist reine Geschmacksache, ebenso ob man Salze mit natürlichen Aromaten wie Rosensalz oder Limonensalz einsetzt.

Tipp 22: Spargel - schnell und einfach

Spargel kann man wunderbar in der Alufolie garen. Den Spargel schälen, salzen, zuckern und mit Zitronensaft marinieren. Anschließend eine Butterflocke auf den Spargel und in die Alufolie einpacken. Die matte Seite der Folie nach außen, dass leitet die Hitze besser. Ca. 12 min. bei 180 Grad garen. Frischen Spargel erkennt man an den hellen, feuchten Schnittstellen. Dass ein Quietschgeräusch bei Aneinanderreiben von Spargel die Frische sichert, ist eine Mähr.

Tipp 23: Ingwer

Je älter und dicker die Wurzel ist, desto schärfer ist der Ingwer. Beim Schälen nie die Haut zu tief lösen, gerade darunter liegt das aromatische Öl. Geschälten Ingwer durch eine Knoblauchpresse drücken, der Saft eignet sich gut zum Aromatisieren, besonders bei Fisch und Meeresfrüchten. Ob als warmer Tee oder kalt mit Zitrone - Ingwerwasser ist ein leckeres Getränk!

Tipp 24: Einmal im Monat ein neues Lebensmittel / Rezept ausprobieren

Keine Angst vor Neuem und vor allem keine Angst vor Fehlschlägen. Einmal im Monat einfach eine neues Lebensmittel ausprobieren, sei es eine Frucht, eine Beilage oder ein unbekanntes Gemüse. Aber auch bekannte Lebensmittel einfach mal mit einem neuen Rezept ausprobieren. Wenn mal was nicht schmeckt: einfach beherzt auf zum nächsten Versuch!

Tipp 25: Nicht jedes Obst und Gemüse sollte lange nebeneinander lagern.

Ethylen ist nichts giftiges, sondern wird von einigen Früchten während des Reifeprozess ausgeschieden, wie von Äpfeln, Birnen, Melonen, Kiwis, Bananen, Tomaten, Avocados, Pfirsiche und Nektarinen. Lagern Ethylen empfindliche Obst- und Gemüsearten daneben, reifen diese schneller, bzw. werden schneller runzelig. Zu diesen Arten gehören: Gurken, Auberginen, Brokkoli, grüne Bohnen, Kürbisse, Erbsen, Blumen - und Rosenkohl, Wassermelonen, Kopfsalat und Petersilie bzw. Schnittgrün.

Leben und leben lassen:

Unser wichtigster Tipp, wenn ihr mal kein Bock habt selber zu kochen, geht Essen! Lasst Euch mal verwöhnen, ihr habt es Euch verdient! Die Gastronomie, der es wirklich nicht gut geht, kann es auch gebrauchen. Eine Win Win Situation sozusagen. Also, leistet Euch mal was, es ist es wert!