Spende für das Katholische Kinderkrankenhaus Wilhelmstift

Neben hochwertiger medizinischer Versorgung bietet das Kinderkrankenhaus Wilhelmstift zusätzliche Angebote rund um den Krankenhausaufenthalt. Wie zum Beispiel kostenlose Betreuung von Patienten und Geschwisterkindern, Klinikclowns und ehrenamtliche Unterstützung. Diese Angebote werden durch Spenden finanziert.

Mit deiner Spende kannst du dazu beitragen, dass sich kranke Kinder im Wilhelmstift fast wie zuhause fühlen können.

Maike Hinrichs koordiniert als Referentin Kommunikation & Fundraising am Wilhelmstift die Spendensammlungen und erklärt die Bedeutung der finanziellen Hilfe: "Spendengelder helfen uns dabei, kranken Kindern mehr als ein Kinderkrankenhaus zu bieten. 

Das bedeutet für uns, Ihnen neben einer hochwertige medizinische Versorgung, einen Aufenthalt in einer kindgerechten Umgebung zu bieten und sie und ihren Familie, auch bzw. gerade in Notsituationen, ganzheitlich zu versorgen. Auch stärken wir Eltern wie Mitarbeiter durch Wissen und Weiterbildung. So finanzieren Spendengelder Spielangebote wie die Klinikclowns auf Station, unterstützen die Arbeit der ehrenamtlichen Mitarbeiter und konnten einer Familie aus Ghana bei der Versorgung ihres Frühchens helfen. Ab 2020 planen wir den Neubau einer Kletterwand und eines großen Holzspielplatzes vor dem Haupteingang. Beides soll von Spendengeldern finanziert werden. 

dr-dago-1-amanuel-spricht-mit-dr-suss.jpg

Spendenkonto

Kinderkrankenhaus Wilhelmstift 

IBAN: DE76 2005 0550 1500 6433 72
BIC: HASPDEHHXXX
Spendenzweck: Spende Dr. Dago

Maike Hinrichs erklärt im Video, wie der Förderverein das Kinderkrankenhaus unterstützt.

Inwiefern ist die Klinik auch tatsächlich angewiesen auf Spenden?

Maike Hinrichs: Um ein Kind medizinische  zu versorgen, brauchen wir keine Spendengelder. Um unseren Ansprüchen gerecht zu werden, Kindern mehr als ein Kinderkrankenhaus zu bieten, schon.
Aktuell suchen wir Spendengelder für unsere Spielangebote auf Station sowie den Neubau der Kinder- und Jugendpsychiatrie. Neben einer Kletterwand soll es auch einen neuen Holzspielplatz genau vor dem Haupteingang geben. Diese Dinge gehören nicht zu einer standardfinanzierten Ausgabe eines Kinderkrankenhauses.

Warum sind Spenden dennoch wichtig für die Klinik?

Maike Hinrichs: Eine sehr wichtige Frage, die ich etwas ausführlicher beantworten möchte.

Wenn Eltern mit Ihren Kindern in unser Kinderkrankenhaus kommen, wünschen sie sich, dass wir ihren Kindern helfen und ihre Kinder wieder gesund werden. Genau dafür sind wir Wilhelmstift da. Wir bieten mit 22 Fachbereichen unter einem Dach medizinisch hochwertige Versorgung und sind mit 249 Betten Hamburgs größte Kinderklinik. Diese medizinische Versorgung, also die Medikamente, die ärztliche Versorgung, die Pflege der Kinder, die Operationen usw.  finanzieren die Krankenkassen. 

Spendengelder helfen dabei, unserem Anspruch, Kindern mehr als ein Kinderkrankenhaus zu bieten, gerecht zu werden.

Kinder und ihre Familien ganzheitliche zu versorgen, das Kind mit seiner Familie im Mittelpunkt zu stellen, ist für uns dabei besonders wichtig. Wir hören ihnen zu, nehmen uns Zeit für sie, sind für Patient wie Familienangehörige da.

Während ihres Aufenthalts im Wilhelmstift sind wir ihr Zuhause. Zu diesem Zuhause gehört unserer Meinung nach auch eine kindgerechte Umgebung wie bspw. ein Spielzimmer, Mobiliar für Kinder, ausreichend Spielgelegenheiten- und -angebote, Spielzeuge und ein kindgerechter Umgang. Jede Station hat ein eigenes Spielzimmer und wer darf und schon kann, hat die Möglichkeit, unsere kostenlose Kinderbetreuung zu besuchen. Ein Angebot, dass nicht nur von Patienten, sondern gern auch von Geschwisterkindern genutzt wird. Hier kann in aller Ruhe gebastelt, gemalt oder einfach nur gespielt werden; da ist das krank sein schnell vergessen. Klinikclowns und Sockenmonster sind zwei Angebote, die ausschließlich von Spendengeldern finanziert werden. 

Es kommt auch vor, dass wir Familien in Not helfen müssen. Da dies auch keine klassische Kassenleistung ist, helfen hier Spendengelder, Familien wieder auf die Füße. Lassen Sie mich das anhand eines Beispiels näher erläutern: eine Familie war mit ihrem schwer kranken Sohn bei uns. Das einzige Medikament, das half, wurde nicht voll finanziert von der Kasse. Die Familie hätte zuzahlen müssen. Was machen Sie nun? Nicht behandeln und die Familie nach Hause schicken? Wir haben die Behandlungskosten übernommen und mit Spendengeldern gegenfinanziert, der Junge konnte nach langer Behandlung gesund nach Hause.Oft begegnen wir Familien in Not und freuen uns, wenn wir ihr Leben Dank Spendengeldern ein wenig verbessern können.

Für wen sind die Spenden? Was wird damit gemacht? 

Hinrichs: Die Spenden kommen zu 100 Prozent den kranken Kindern und ihren Familien zugute.

Welche Art von Spenden sammelt das Wilhelmstift?


Hinrichs: Wir sammeln primär nicht zweckgebundene Geldspenden. Das macht es möglich, es dort einzusetzen, wo es am nötigsten gebraucht wird. 

So wie die "Dr.-Dago-Spende". Sie hilft dort, wo es am nötigsten ist. 

Neben Privatpersonen wie Patienten-Angehörigen unterstützen uns auch Unternehmen, die sich sozial engagieren wollen. Wer uns dauerhaft unterstützen möchte, kann eine Fördermitgliedschaft abschließen. 

Oft werden wir nach Sachspenden gefragt, die wir leider meist aus hygienischen Gründen ablehnen müssen.

Wie kann man aus Außenstehender helfen?

Hinrichs: Sie können bar, über das Onlineformular oder per Banküberweisung spenden. Egal ob Privatperson oder als Unternehmen. Jeder kann aktiv werden.

Spendenkonto

Kinderkrankenhaus Wilhelmstift 

IBAN: DE76 2005 0550 1500 6433 72
BIC: HASPDEHHXXX
Spendenzweck: Spende Dr. Dago


Kontakt

Hinrichs: Jederzeit gern an mich kann unter folgenden Kontaktdaten 

Maike Hinrichs
Referentin Kommunikation & Fundraising
Mobil +49 174 6839487
Tel +49 40 67377-219
E-Mail: m.hinrichs@kkh-wilhelmstift.de

www.kkh-wilhelmstift.de/spenden